Logo Sinstorf dt-1aktuelle Ausstellungen

meine Hölzer für die Ikonenmalerei

Ikonentafeln aus Lindenholz
flache und ausgefräste Holztafeln aus Lindenholz.
Von links: Rückseite mit Querstreben, Vorderseite flach, Vorderseite ausgefräst
fertig vorbereitete Ikonentafeln
die gleichen Tafeln wie oben, nach ihrer Behandlung: Rückseiten sind gebeizt und lackiert, Vorderseiten mit geschliffenem Kreidegrund auf einer Stoffeinlage.
Tafeln für tragbare Ikonen mit Schnitzerei
handgeschnitzte Tafeln für Ikonen aus Lindenholz
Naturholz für Ikonen
Naturholzbretter, teils mit Rinde belassen, Vorder.- und Rückseiten
Holztafeln für Ikonen aus groben Brettern
rustikale alte Lattenbretter, wie sie auch früher verwendet wurde. Links: Rückseite, rechts: Vorderseite
wettergegerbtes Holz für Ikonentafeln
alte, wettergegerbte Hölzer, jedes ein Unikat
350jähriges Lärchenholz aus Tirol
350jähriges (!) Lärchenholz
aus Tirol


Material: Die Holztafeln - Grundlage einer jeden Ikone

Mein Angebot umfasst echte Holzbretter verschiedenster Ausführungen:

  • ebene Holztafeln aus verschiedenen Baumsorten, besonders heimische Hölzer wie Kiefer und Fichte.
    Mehr zur wunderbaren Fichte
    erfahren Sie hier ....
  • ausgefräste Holztafeln aus Lindenholz, so dass eine Umrandung entsteht, an der das polierte Gold besonders schön reflektieren kann,
  • von Hand geschnitzte Lindenholz-Bretter mit pflanzlichen Ornamenten oder christlichen Symbolen
  • diverse Naturholzbretter, teils mit Rinde und in ihrer natürlichen Form belassen,
  • kleinere Tafeln aus Olivenholz,
  • alte Sammelstücke aus wettergegerbten Holz,
  • rustikale Lattenbretter, die an alten Ikonen Verwendung fanden,
  • und die Spezialität, wer das ganz Besondere sucht: 350 jähriges Lärchenholz aus Tirol!

Einzige Ausnahme, wasserfest verleimte Furnierplatte zu verwenden ist, wenn Sie es ausdrücklich wünschen und die Verwendungsart diese Wahl sinnvoll macht, beispielsweise bei der Anbringung einer sehr großformatigen Ikone in einer sehr feuchten Kapelle. Doch auch hier gilt: Die Anfertigung einer Vollholztafel bei einem vertrauenswürdigen Tischler, der gut abgelagertes Holz fachgerecht zu verarbeiten weiß, ist unendlich viel schöner, besser, sinn.- und stilvoller.

Bitte beachten Sie, dass ich Ikonen anfertige, aber keine unbemalten Tafeln verkaufe. Sollten Sie für eigene Malereien eine Tafel suchen, wenden Sie sich doch bitte vertrauensvoll an z. B. Tischlerei Praschl mit einen lieben Gruß von Frau Voß aus Hamburg.

Detailansicht der geschnitzten Ikonentafeln

Ein paar Gedanken über den Sinn eines richtig gewählten Holzes

Die Zeichnung der Ikone wird auf einer völlig ebenmäßig geschliffenen Kreidegrundlage ausgeführt, welche ihrerseits zuvor auf einer Holztafel aufgebracht wurde. Leider wird oft viel zu wenig auf die Qualität dieser Holzgrundlage geachtet. So sagte mir einmal ein Geistlicher, mit dem ich über Ikonen fachsimpelte, man solle nicht soviel Aufhebens um die Holzgrundlage machen, es zähle doch einzig und allein nur die Abbildung der Ikone. Welch Irrtum! Denn welche Liebe bezeugen wir dem Heiligen, wenn ihm seine Tafel, auf der er aufgebracht ist, langsam aber sicher wegfault? Warum glauben wir ein paar Euros anderweitig besser anlegen zu können als in ein gutes Brett zu investieren? Und so werden leider immer noch Ikonen auf ungeeigneten Grundlagen gemalt, deren Lebensdauer kaum ein Menschenleben reicht. Das allerschlimmste sind Spanplatten! Sie enthalten jede Menge chemische Klebstoffe, deren Wirkung und Haltbarkeit keinerlei abgesichert ist (sehen Sie sich alte Sperrmüllmöbel an, dann wissen Sie, was ich meine).

Sehr beliebt sind leider auch “auf alt” gemachte Ikonen auf modernen Preßholzplatten, die für den Laien wie echtes Holz aussehen. Und wirklich, oftmals ist dies auch in dem beiliegenden Zertifikat eines vertrauenswürdigen Klosters o.ä.  als Echtholz deklariert. Seien Sie vorsichtig, solche Ikonen lassen sich meist daran erkennen, dass sie erstaunlich schwer für ihre Größe sind, was an dem reichlich verwendeten Kleber der Holzplatten liegt. Aus meiner Zeit als Tischlergesellin  weiß ich, dass Furnierplatten gesetzlich als Vollholz bezeichnet werden dürfen, da sie aus vielen dünnen Lagen echten Holzes zusammengeleimt wurden. Für jeden aufrichtigen Ikonenmaler ist dies jedoch trotzdem kein Echtholz, weil der verwendete Kleber chemischen Ursprungs ist und seine Haltbarkeit über Jahrhunderte nicht erwiesen ist. Hingegen sind die natürlichen Kasein-Leimungen aus alten Zeiten auch heute noch beständig. Die ältesten mir bekannten noch gut erhaltenen Ikonen stammen aus dem 6. Jh. und ihr Holz ist nicht zerfallen.

Ikonen gehören also nur auf ihre traditionelle Unterlage gemalt, und das sind Vollholzbretter. Diese werden fachgerecht in bis zu 20 cm breite Streifen aufgeschnitten und wieder miteinander verleimt, um ein Verwerfen des Brettes zu verhindern. Denn sollte sich das Holz verwerfen, hätte das zur Folge, dass die schöne und aufwendige Ikonenmalerei samt ihrer Vergoldung schon nach kurzer Zeit durch Risse auf der Vorderseite beeinträchtigt wird. Ebenso führt unsachgemäß gelagertes und verarbeitetes Holz zu Dehnungs,- oder sogar großen Trocknungsrissen, wo Feuchtigkeit und Schädlinge sowie Pilzbefall gleichermaßen eindringen und so die Ikone zerstören könnten. Lesen Sie hierzu bitte auch die Einschränkungen für besonders große Tafeln...

Nein, Ikonenmalerei fängst nicht erst beim Malen an, sondern lange vorher, nämlich bei der sachgemäßen Auswahl des Holzbrettes und der richtigen Holzversiegelung. Auf Vollholz aufgebrachte Ikonen haben eine viel größere Lebenserwartung als die billigen Varianten von Holzpreßplatten. Zudem besitzen Ikonen auf Vollholz eine organische Ausstrahlung, die Sie sofort spüren, wenn Sie sie in den Händen halten. Und darum geht es doch, die sinnliche Wahrnehmung! Ikonen werden geküßt, gehalten und manche tanzen sogar zu besonderen Anlässen mit ihnen!

Bestellung von Ikonentafeln

Oft werde ich gefragt, ob ich fertig grundiere Tafeln verkaufe? Leider nein, denn die Tafelherstellung ist sehr aufwendig. Meine Tafeln stelle ich selbstverständlich alle selbst her, und auch für meine Malschüler.innen halte ich Tafeln auf Vorrat - aber zum Verkauf an sich reicht es leider nicht. Das ist aber nicht schlimm, denn es gibt ja die Tischlerei Praschl. Dort können Sie Tafeln jeder Größe bekommen. Hier ist der link:

 http://www.tischlerei-praschl-bichler.at/doc/ikonenbretter.html

 

 

[Theorie] [Praxis] [Ikonengalerie] [Biographie] [Preise] [Ikonen - Wozu?]

copyright and all rights reserved 2017 - 2020 by Kirsten Voss