Logo_Sinstorf-Ikonen-dt-1


Gottesmutter von Kasan - Kasanskaja (russ. Bogomata Kasanskaja)

Entstehungsort und Zeit: unbekannt

Kasanskaya
1579 wurde das -Urbild zu diesem Ikonentyp nach dem großen Brand der Stadt Kazan in Russland geborgen.
Die Ikone erschien einem 9jährigem Mädchen namens Matrona im Traum: „Gib den weltlichen und kirchlichen Obrigkeiten die Stelle an, wo diese Wunder wirkende Ikone begraben liegt!“ lautete der Auftrag, den sie mehrmals träumte. Niemand glaubte der Matrona. Daraufhin grub es gemeinsam mit seiner Mutter im Schutt eines abgebrannten Hauses die Ikone aus (8. Juli) - alternativer Fundort: unter dem Ofen eines abgebrannten Hauses.
Unterkunft fand die Ikone zunächst in der Nikolaus-Kirche, kurz darauf wurde sie in der Mariä-Verkündigungskathedrale aufbewahrt. Die Ikone wirkt weitere Wunder: Heilung von Blinden/Augenkranken und anderen Kranken.
Schließlich wurde ein Nonnen-Klosters für die Ikone erbaut, wo Matrona die erste Äbtissin wurde.

1533-84: Zar Ivan IV. ließ eine Kopie der Wunder wirkenden Ikone anfertigen und diese nach Moskau bringen. Das Zarenhaus der Romanovs stellte sich unter ihren Schutz.
1612 im Heer des russischen Volkes: Unter der Standarte der Muttergottes von Kasan geschah am 22. Oktober das Wunder der Errettung/Befreiung Moskaus vor den angreifenden Polen.
1812 gewährte die Ikone den Schutz der russischen Armee gegen das Heer des Kaisers Napoleon.
Peter der Große ließ die Ikone nach St. Petersburg bringen, wo sie später ihren Platz in der Kasaner Kathedrale fand (1801). Hier verschwand die Ikone während des russ-japanischen Krieges.
Dieser Ikonentypus zählt zu den meist verbreiteten Ikonen der russischen Ikonographie. Er fand in der 2. Hälfte des 18. Jhd. und im 19. Jhd. seine grösste Verbreitung.

1904 soll die Ikone geraubt worden sein.
Diese wurde entweder wieder aufgefunden, oder eine Kopie als „Beschützerin Russlands“ betitelt, wurde in einer Kathedrale auf dem Roten Platz untergebracht. Diese Kirche wurde dann, 300 Jahre später, 1930 unter Stalin gesprengt.

zwei Festtage gibt es zu der Wunder tätigen Ikone:
8. Juli: seit 1595 feiert die russ-orthodoxe Kirche das „Fest der Erscheinung der Ikone“ (nach neuem Zeitstil: 21. Juli)
22. Oktober: Fest der Befreiung von Moskau (nach neuem Zeitstil: 4. November)

 

[Theorie] [Praxis] [Ikonengalerie] [Preise] [Ikonen - Wozu?]

copyright and all rights reserved 2019 - 2029 by Kirsten Voss